Liebe Gäste meiner Homepage

Es ist wie es ist.

Die neue Produktion Sunkeeper am Start. VÖ ist der 27.März 2020.

Hier die erste Pressemeldung.

 

 

 

Achim Kirchmair Trio feat. David Jarh: „Sunkeeper“

 

Dass der Jazz moderner Ausrichtung nicht notwendigerweise immer in einem schwierigen und komplexen Klang münden muss, sondern er sehr wohl auch in seiner zugänglicheren Form mehr als nur aufregend sein kann, das beweisen der Tiroler Gitarrist Achim Kirchmair und seine Band auf ihrem neuen Album „Sunkeeper“ (O-Tone Music) auf wirklich eindrucksvolle Art und Weise. 

 

Achim Kirchmair zählt bekanntermaßen zu der Art von grenzgängerischen Gitarristen, deren Stil sich nur schwer in eine einzelne Kategorie einordnen lässt. Blickt man auf sein bisheriges Schaffen in diversen Projekten (u.a. Dee Dolen, frida), wird sofort klar, dass man es bei ihm mit einem Musiker zu tun hat, der sich in den unterschiedlichsten Genres wohlzufühlen scheint, was sich besonders auch auf seinem stilistisch sehr facettenreichen 2018er Album „Going to Ladakh“ recht deutlich gezeigt hat. Die Frage ist also, in welcher Tonart es der aus Tirol stammende Musiker, der unter anderem die österreichische Jazzlegende Harry Pepl zu seinen Lehrern zählen darf, auf „Sunkeeper“ anlegt, ob er den Weg der stilistischen Vielfalt nun fortschreitet oder ein andere Richtung als bisher einschlägt. 

 

Nun, im Grunde genommen passiert beides. Mehr noch als auf dem vorangegangenen Album rückt Achim Kirchmair mit seiner Band den jazzigen Aspekt seiner Musik in den Vordergrund. Zwar nicht in dem Maße, dass Einflüsse aus anderen Genres jetzt überhaupt keine Rolle spielen, aber doch merklich. Natürlich finden sich in den insgesamt neun Stücken auch weiterhin Elemente aus Fusion, Blues und Rock, nur eben in einer etwas dosiertereren Form. Mit einer kompletten Hinwendung zur klassischen Spielart des Jazz hat das Album also nicht wirklich etwas zu tun. 

 

Ein Jazzsound, der den Boden kaum berührt

 

Achim Kirchmair und seinen Kollegen Ali Angerer (Tuba), Andjelko Stupar (Schlagzeug) sowie seinem Gast auf diesem Album, dem slowenischen Trompeter David Jarh, gelingt es auf „Sunkeeper“ eine ausgesprochen elegante Art, eigene musikalische Akzente zu setzen. Was sofort ins Ohr springt, ist dieser wunderbar leichtfüßig verspielte, gefühlvoll warme und zugleich auch sehr gediegene Ton, der den Klang der Musik durch die Nummern trägt. Es wirkt fast so, als würden die vier Herren mehr durch ihre Stücke schweben, als dass sie sich wirklich mit den Füßen am Boden durch diese spielen. 

 

Der Tiroler und seine Band verstehen es ausgesprochen gut, ihre doch komplexere Spielweise in etwas Fließendes und damit auch Zugängliches zu übersetzen. Die Kompositionen und Improvisationen fließen nahtlos ineinander, das lebendige Hin und Her zwischen den Musikern sorgt für wunderbare Abwechslung, die ruhigen, in Momenten sogar sphärisch anmutenden Passagen entfalten genauso eine Anziehungskraft, wie es die kraftvollen und experimentellen tun. 

 

Es ist die unkonventionelle Mischung gepaart mit einer außerordentlichen musikalischen Leidenschaft, die hier den Unterschied ausmachen. Die Art, mit der die vier Instrumentalisten die einzelnen Elemente miteinander verweben, ihre Melodien und rhythmischen Strukturen in spannungsgeladene und sich stetig verdichtende Bögen fassen und wie sie geschickt an der Intensitätsschraube drehen, zeugt von einem breiten Verständnis dafür, wie man mit Musik eine Stimmung erzeugt, die einen sofort einfängt. 

 

Sunkeeper“ ist ein Album geworden, das den Geist ebenso anspricht wie die Seele, das ebenso zum intensiven Hinhören auffordert wie auch auf aufregende Weise unterhält.

 

Michael Ternai

 

 

 

 

 

 

Ich freue mich Euch zu sehen und verbleibe

mit musikalischen Grüßen

Achim

 

 

nächste Termine:

 

16.06.2019 Musikpavillon Linz( OÖ)

 

Rezensionen:

„[…] Ein gelungenes Album einer originellen Formation […], die man sich gut in livehaftiger Form vorstellen kann.“ Jazzthetik

 



„Mit Leichtigkeit gleiten die teils atmosphärischen, teils rockigeren Kompositionen durch diverse Klangwelten und demonstrieren trotz komplexer Ansätze beispiellose Unbeschwertheit […]. Eine äußerst aufregende Platte […].“ Concerto


 

„Die extravagante Kombination funktioniert in der Tat hervorragend: Das Trio klingt auch bei aggressiveren Tracks […] unschlagbar entspannt und lässt mal an ein hart swingendes Trio aus den 60er-Jahren denken, mal fließen Country-Klänge oder experimentelle Töne in das delikat aufeinander abgestimmte Miteinander ein.“ Jazzthing



 

„sehr geerdet, zuweilen humorvoll und stets unterhaltsam“ Westfälischer Anzeiger



 

„Gemeinsam mit seinen beiden Partnern Ali Angerer und Andjelko Stupar formt [Achim Kirchmair] einen Sound, der auf eine erfrischend andere Art daherkommt. Achim Kirchmair gelingt es, jeden Track zu einer wirklich ereignisreichen Geschichte zu formen und vollbringt den schwer zu meisternden Spagat zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch mit Leichtigkeit.“ Rhein Main Magazin



 

„Zusammen mit seinen beiden kongenialen Partnern Ali Angerer (Tuba) und Andjelko Stupar (Schlagzeug) schafft [Achim Kirchmair] einen Sound, der gleichzeitig kontemplativ und kraftvoll klingt. Musik mit viel Ausdruck und viel Gefühl.“ Wien Live

„„Going to Ladakh” ist ein Album geworden, das wirklich Freude macht und die Schnittstelle zwischen höchster Unterhaltung und musikalischem Anspruch perfekt trifft. Achim Kirchmair und sein Trio bringen in ihren Stücken genau den Ton zu Gehör, der wirklich zündet und von der ersten Sekunde an die Einladung ausspricht, sich ganz der musikalischen Darbietung und deren warmen Klangfarben hinzugeben. Sehr empfehlenswert.” musicaustria.at

Die Gitarrensacher - Dagmar von der - Konditorei Wiedmann in Landeck -  wünschte uns gutes Gelingen - Danke !!!!
Die Gitarrensacher - Dagmar von der - Konditorei Wiedmann in Landeck - wünschte uns gutes Gelingen - Danke !!!!
Achim Kirchmair Trio " Going to Ladakh"
Cover picture by Reinhard Artberg

songs

San Pol ( Achim Kirchmair)

N´Aron ( Achim Kirchmair)

On the Road ( Ali Angerer)

Going to Ladakh ( Achim Kirchmair- Ingrid frida Moser)

Waltz me ( Ali Angerer)

Do Coracau ( Achim Kirchmair)

1301 ( Ali Angerer)

You left us alone ( Achim Kirchmair)

Bilk ( Ali Angerer)

Love ( Achim Kirchmair)

 

work

Mir war es bei den Aufnahmen wichtig, dass jedes Lied nicht zu oft gespielt wird. Die meisten songs wurden  1-2 Mal gemeinsam eingespielt. Wir haben  beschlossen, die einzelnen Aufnahmen nicht anzuhören, sondern unserem Gefühl, ob es gut war,  zu vertrauen.  An dieser Stelle möchte ich mich bei Ingrid frida Moser bedanken. Sie hat aussenstehend das Recording  beurteilt. Ein kurzes Nachfragen " was denkst Du ? "  und ihre Antworten haben uns sehr geholfen. So ist es uns gelungen, frisch zu bleiben.
Bei "Waltz me" und "Do Coracau" habe ich nachträglich ein Solo und bei "On the Road" eine Akkustik Begleitgitarre eingespielt.
Ansonsten gibt es keine"overdubs".

people

thanks:

Benni Klinger - Tontechmik Aufnahmevideos und Studio Fotos

Ingrid frida Moser - Aufnahmeleitung

Thomas Mauerhofer - Mix

Chuck LeMonds- Overdub- recording Live In Trees Music

Emil Spany - Master

Ali Angerer - Covergestaltung

Reinhard Artberg - Coverbild